skip to content

Ernährung biologisch

Was ist biologische Ernährung? Hier sind einige Stichpunkte ausgeführt.

  • Artgerechte Tierhaltung
    Artgerechte Tierhaltung erfordert einen größeren Aufwand - das Fleisch kostet natürlich
    mehr als Produkte aus der Massentierhaltung. Hier wird Qualitätsdenken belohnt -
    weniger Masse und mehr Klasse.
    Das Fleisch aus biologischer und artgerechter Tierhaltung schmeckt besser
    und wirkt energetisch nährend auf unseren Organismus.
    Die gesundheitlichen Risiken steigen  mit dem täglichen Fleischverzehr - und Massentierhaltung
    ist weiterhin aus ökologischen, energetischen und moralischen Gesichtspunkten nicht zu akzeptieren.
  • Verzicht auf Pestizide
    Vor allem "round up" wird in der konventionellen Landwirtschaft immer öfter eingesetzt. Die Folgen:
    - Rückstände in den Nahrungsmitteln und somit erhebliche gesundheitliche Risiken
    - starke negative Auswirkungen auf das ökologische Gleichgewicht
    Im biologischen Landbau ist eine derartige Behandlung nicht nötig,
    die Nahrungsmittel sind frei von Giftstoffen
  • keine genveränderten Nahrungsmittel
    Das Entstehen neuer Allergien und Bildung von Antibiotikaresistenzen sind nur einige der Risiken,
    die bestehen.
    Energetisch sind genveränderte Nahrungsmittel nicht nur wertlos, sondern auch schädlich


Im folgenden Film können Sie sich "ein Bild davon machen", welche Menschen
hinter biologischer Landwirtschaft stehen und was dort wie gemacht wird.
Der Kurzfilm entstand 2012 - Heilpraktiker Seibold zu Besuch auf dem Hof
der Familie Bielenberg in Narthauen bei Ottersberg.

Die Seite wird kontuinuierlich weiter ausgebaut. Folgende Inhalte sind in Kürze verfügbar:

  • biologischer Anbau von Kräutern

Weitere Informationen zum Thema finden Sie in der Auswahl:

Heilpraktiker Seibold, Bremen

 

Rechtlicher Hinweis

Meine Ausführungen basieren auf den Erkenntnissen der Erfahrungsheilkunde und auf meinen Beobachtungen aus der Praxis. Sie sind (teilweise) wissenschaftlich (noch) nicht belegt und daher schulmedizinisch (noch) nicht anerkannt. Zur besseren Transparenz (sofern möglich) habe ich zu jedem Thema Quellenangaben und aktuelle Studienergebnisse beigefügt.